Müller Benolpe
© Martin Müller Das Copyright für alle hier ver- öffentlichten Bilder liegt bei mir
Läufergeschichten
Emil Zatopek nachzueifern ist jetzt kein Ziele, das der Chef in erster Linie, mit dem Laufen verfolgt, aber jeder Freizeitjogger kommt irgendwann an den Punkt, an dem ihn der Ehrgeiz packt.  Dann ändern sich die persönlichen Zielsetzungen langsam. Dies ist der Punkt, an dem viele Läufer einen falschen Weg einschlagen. Und der Chef kann mit gutem Gewissen sagen, er spricht hier aus Erfahrung. Jeder Trainingslauf wird zum Wettkampf, mit der Trainingszeit vom Vortag. Die Strecken müssen immer länger werden, ein Trainingstagebuch muss her, usw. Am Ende steht dann häufig eine Verletzung oder Frust. Im schlimmsten Fall das Ende des Joggingabenteuers. Über diesen Weg und was der Chef  auf diesem Weg gelernt hat, darüber will er hier gelegentlich berichten. Aber zurück zur Frage wieso der Chef läuft, ganz einfach - weil es Spaß macht - weil es entspannt und Ruhe vor dem Telefon bringt - weil es hilft das Gewicht zu halten, ohne am Wochenende und ab und zu auch mal zwischendurch auf sein Bierchen zu verzichten - weil er viele gute Freunde beim Laufen gefunden hat       -    und weil er sich ab und zu beweisen kann.
Warum der Chef läuft