Müller Benolpe
© Martin Müller Das Copyright für alle hier ver- öffentlichten Bilder liegt bei mir
Opa, die Liebe und Güte in Person
nach kurzer, schwerer Krankheit ist unser Vater und Opa von uns gegangen. Mein Herz trauert, aber meine Seele lächelt, weiß sie dich doch in guten Händen. Dein Herz hat aufgehört zu schlagen, unmöglich zu glauben das deine Güte, Geduld und Liebe mit dir gegangen sind, tröstend zu wissen, dass sie für uns immer bestehen werden. Er hat  im Vertrauen auf Gott gelebt und ist im Vertrauen auf Gott gestorben. Sein Leben war gezeichnet von genau so vielen schweren, wie schönen Momenten. Zu wissen, dass seine Seele jetzt zu Hause ist, macht unsere Trauer erträglich. Wenn er uns, als wir noch Kinder waren, von seinem, im jugendlichen Alter verstorbenen Bruder erzählte, sagte er immer, „die Zeit heilt alle Wunden“. In dieser Hoffnung werde ich diese Seite in der nächsten Zeit fortschreiben, so viele Gedanken müssen noch geordnet werden, spüren wir in doch immer noch in unserer Mitte. Lieben Dank an Pater Nies der mir/uns so hilfreich zur Seite gestanden ist. Lieben Dank auch an unsere Kinder, die den größeren Schmerz getragen haben. Die erste Strophe des Liedes “Vergiss es nie” (im Orginal “I got you” von Paul Janz) kommt mir in den Sinn, hat unser Vater doch genauso bewusst gelebt. “Vergiss es nie: Das du Lebst, war keine eigene Idee, und dass du atmest, kein Entschluss von dir. Vergiss es nie: Dass du lebst war eines anderen Idee, und dass du atmest, ein Geschenk an dich.”
Albert Müller *14. 09.1925  +03.03.2015